Sprunglinks

Bürgerservice

Wo?

Geben Sie Ihren Wohnort ein oder den Ort, in dem Sie Kontakt mit der Verwaltung aufnehmen möchten oder nutzen Sie die Standortermittlung.

Was?
play_arrow
Geben Sie hier Wörter ein, die beschreiben, was Sie suchen (z.B. Baum fällen) oder eine Lebenssituation (z.B. Hausbau, Heirat).
Quelle: BUS Sachsen-Anhalt (Linie6PLus)

Bescheinigung nach dem Infektionsschutzgesetz für Tätigkeiten mit Lebensmitteln beantragen

Beschreibung

Stellen Sie Lebensmittel her, behandeln Sie diese oder bringen sie diese in den Verkehr? Sie kommen mit diesen Lebensmitteln direkt oder indirekt (über Bedarfsgegenstände, etwa Teller oder Besteck) in Berührung? Sie möchten in Küchen von Gaststätten, Kantinen und Cafés oder in Einrichtungen zur Gemeinschaftsverpflegung arbeiten oder tätig werden?

Dann benötigen Sie eine höchstens 3 Monate alte Bescheinigung vom Gesundheitsamt. Diese belegt die erfolgreiche Teilnahme an einer Belehrung über die Maßnahmen zum Infektionsschutz.

Ziel der Belehrung ist es, dass Sie Ihre eigenen Symptome von Infektionskrankheiten oder Symptome Ihrer Mitarbeitenden frühzeitig erkennen. Sie sollen außerdem eine Weiterverbreitung sowie Kontamination der Lebensmittel verhindern und einschätzen können, wann Sie Ihre Tätigkeit bei bestimmten Symptomen nicht mehr ausüben dürfen.

Die Bescheinigung wird entweder vom Gesundheitsamt oder von einer oder einem durch das Gesundheitsamt beauftragten Ärztin oder Arzt ausgestellt. 

Spezielle Hinweise für - kreisfreie Stadt Halle (Saale), Stadt

Alle Personen, die in Lebensmittelberufen beschäftigt sind, benötigen eine Belehrung und Bescheinigung gemäß Infektionsschutzgesetz (ehem. Gesundheitszeugnis). Haben Sie Ihren gewöhnlichen Wohnsitz in Halle (Saale), dann erfolgen Belehrung und Bescheinigung durch den Fachbereich Gesundheit der Stadt Halle (Saale). 

  • Sie werden erstmalig gewerblich tätig beziehungsweise beschäftigt beim Herstellen, Behandeln oder Inverkehrbringen von Lebensmitteln, bei der Sie mit diesen in Kontakt kommen.
  • Es bestehen keine Anhaltspunkte, dass bei Ihnen eine infektiöse Erkrankung vorliegt (zum Beispiel Salmonellose, Shigellose).
Spezielle Hinweise für kreisfreie Stadt Halle (Saale), Stadt

Erforderliche Unterlagen 

  • Gültiger Personalausweis oder Reisepass mit Meldebestätigung
  • Nationalpass bei ausländischen Mitbürger*innen
  • Jugendliche unter 18 Jahren müssen entweder durch einen Erziehungsberechtigten begleitet werden oder es muss eine Einverständniserklärung der Eltern vorgelegt werden.
Spezielle Hinweise für kreisfreie Stadt Halle (Saale), Stadt

Gebühr 

28,20 EUR (zahlbar in bar oder per EC- Karte) für Belehrung inkl. Bescheinigung
5,20 EUR für Kopie (Duplikat) der Bescheinigung bzw. des fr��heren Gesundheitszeugnisses

Keine Erhebung von Gebühren für die Belehrungen nach § 43 Infektionsschutzgesetz für:
• Absolventen und Absolventinnen eines Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ)
• Absolventen und Absolventinnen eines Bundesfreiwilligendienstes (BFD)
• Absolventen und Absolventinnen eines Schulpraktikums
• Ehrenamtlich tätige Personen
 

Spezielle Hinweise für kreisfreie Stadt Halle (Saale), Stadt

Gültigkeit

Die Bescheinigung darf bei Beginn der erstmaligen Aufnahme der Tätigkeit nicht älter als 3 Monate sein, hat dann aber eine lebenslange Gültigkeit. Eine Unterbrechung oder Wechsel der Tätigkeit hat keine Auswirkung auf die Gültigkeit der Bescheinigung. Wurde früher bereits eine Bescheinigung (nicht älter als 10 Jahre) in Halle (Saale) ausgestellt, kann ein Duplikat erstellt werden. Eine nochmalige Belehrung ist dann nicht notwendig.

Spezielle Hinweise für kreisfreie Stadt Halle (Saale), Stadt
Spezielle Hinweise für kreisfreie Stadt Halle (Saale), Stadt

Terminvergabe für Belehrung und Bescheinigung

Terminvergabe telefonisch unter der Telefonnummer: 0345 221-3237.

Wenn eine Kostenübernahme durch Dritte erfolgt oder Sie ein freiwilliges soziales/ökologisches Jahr, einen Bundesfreiwilligendienst oder ein Ehrenamt absolvieren wollen, bitten wir Sie den Termin per E-Mail an gesundheitszeugnis@halle.de zu vereinbaren.

Jugendliche unter 18 Jahren müssen entweder durch einen Erziehungsberechtigten begleitet werden oder es muss eine Einverständniserklärung der Eltern vorgelegt werden.

Eine bestimmte Form der Belehrung wird durch das IfSG nicht vorgeschrieben.

Nach der Belehrung muss in Textform erklärt werden, dass keine Tatsachen für ein Tätigkeitsverbot bekannt sind.

Liegen Anhaltspunkte vor, dass Hinderungsgründe für eine Tätigkeit im Lebensmittelbereich vorliegen, darf die Bescheinigung erst ausgestellt werden, wenn durch ein ärztliches Zeugnis nachgewiesen ist, dass der entsprechende Hinderungsgrund nicht mehr besteht. 

Spezielle Hinweise für kreisfreie Stadt Halle (Saale), Stadt

Hinweise 

  • Da organisatorische Maßnahmen (Identitätsprüfung, Gebührenzahlung etc.) Zeit brauchen, ist es notwendig, dass sich die Teilnehmer 15 Minuten vor dem eigentlichen Belehrungstermin beim Fachbereich Gesundheit der Stadt Halle (Saale) einfinden. Die Belehrung findet im Raum 2.08 statt.
  • Die organisatorischen Gespräche (Identitätsprüfung, Gebührenzahlung etc.) werden nur in deutscher Sprache durchgeführt. Voraussetzung für die Teilnahme an der Belehrung ist ein ausreichendes Verständnis der deutschen Sprache. Bestehen unzureichende Deutschkenntnisse, so ist ein Sprachmittler bzw. eine Sprachmittlerin oder ein Dolmetscher bzw. eine Dolmetscherin auf eigene Kosten mitzubringen. Melden Sie dies bei der Terminvereinbarung unbedingt an. Die Belehrungen werden in 9 verschiedenen Sprachen angeboten. Der Fachbereich Gesundheit darf die Bescheinigung (Nachweisheft) nur dann ausstellen, wenn die wesentlichen Inhalte der Belehrung auch verstanden worden sind.
  • Bei Gehörlosigkeit ist auf eigene Kosten ein Gebärdendolmetscher bzw. eine Gebärdendolmetscherin mitzubringen.
  • Nach der Belehrung erhält die belehrte Person ein in ganz Deutschland gültiges Nachweisheft.

Zusätzliche Informationen 

Zu in Lebensmittelberufen tätigen Personen gehören jene, die mit dem Herstellen, Behandeln oder Inverkehrbringen mit bestimmten,im Gesetz näher bezeichneten Lebensmitteln in Berührung kommen. Außerdem für alle Personen die in Küchen von Gaststätten oder sonstigen Einrichtungen mit oder zur Gemeinschaftsverpflegung beschäftigt sind und Personen, die mit Bedarfsgegenständen (Geschirr, Gläser, Besteck, Töpfe, etc.) in Berührung gelangen, die für die dortigen Tätigkeiten gebraucht werden.

Bundesministerium für Gesundheit (BMG)

Zuständige Stelle
Gesundheitszeugnis für Tätigkeiten im Zusammenhang mit Lebensmitteln
Niemeyerstraße 1
06110 Halle (Saale), Stadt
+49 345 2213237
+49 345 2213222

Mitarbeiter*innen

Niemeyerstraße 1
06110 Halle (Saale), Stadt
+49 345 2213237

  • Erklärung für Erziehungsberechtigte und Betreuungspersonen nach § 43 Abs. 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG)

    Download
Karte