Sprunglinks

Bürgerservice

Wo?

Geben Sie Ihren Wohnort ein oder den Ort, in dem Sie Kontakt mit der Verwaltung aufnehmen möchten oder nutzen Sie die Standortermittlung.

Was?
play_arrow
Geben Sie hier Wörter ein, die beschreiben, was Sie suchen (z.B. Baum fällen) oder eine Lebenssituation (z.B. Hausbau, Heirat).
Quelle: BUS Sachsen-Anhalt (Linie6PLus)

Beratung bei Radikalisierung von Jugendlichen und Heranwachsenden

Beschreibung

Die Beratungsstelle Radikalisierung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) unterstützt Sie, wenn Sie den Eindruck haben, dass sich eine nahestehende Person einer radikal islamistischen Gruppe zuwendet.

Über die Telefon-Hotline oder – wenn Sie nicht telefonieren möchten – per E-Mail erhalten Sie grundlegende Informationen und bekommen auf Wunsch weiterführende Beratungsangebote und -einrichtungen in Ihrer Region vermittelt. Auch zu anderen Betroffenen und Selbsthilfeinitiativen können Ihnen die Fachleute der Beratungsstelle Radikalisierung Kontakte herstellen. 

Wo weitere Gespräche stattfinden, bestimmen Sie selbst. Das kann bei Ihnen Zuhause, im Beratungsbüro oder außerhalb sein, zum Beispiel in einem Café. 

Gemeinsames Ziel: Ihr Vertrauensverhältnis zur betroffenen Person so zu stärken, dass Sie selbst diese langsam aus der Radikalisierung zurückholen oder eine weitere Radikalisierung verhindern können. 

Grundsätzlich behandeln alle Beteiligten Ihre Angaben vertraulich. Wenn durch die Radikalisierung jedoch konkrete Anzeichen für eine Selbst- und/oder Fremdgefährdung bestehen, involviert die Beratungsstelle die Sicherheitsbehörden. 

Das Angebot der Beratungsstelle Radikalisierung können Sie telefonisch oder per E-Mail nutzen:

Telefon-Hotline:

  • Rufen Sie die Telefon-Hotline der Beratungsstelle an und schildern Sie die Situation oder Ihre Fragen. 
  • Sie erhalten eine telefonische Erstberatung durch eine Fachkraft.
  • Sie bekommen Informationen über Hilfsangebote und entwickeln zusammen mit der Beratungsstelle weitere Handlungsoptionen.
  • Im Einzelfall bekommen Sie eine persönliche Beratung und Betreuung durch eine geeignete Stelle in der Nähe Ihres Wohnortes angeboten und vermittelt. 

E-Mail-Kontakt:

  • Wenn Sie die Hotline nicht persönlich anrufen wollen, können Sie auch eine E-Mail schreiben und Ihre Situation schildern.  
  • Sie erhalten dann eine Antwort per E-Mail.
  • Wünschen Sie eine weitere Beratung, bekommen Sie diese an Ihrem Wohnort vermittelt.

Sie können die Beratungsstelle ohne weitere Voraussetzungen kontaktieren.

Sie müssen keine Unterlagen einreichen.

Die Beratung können Sie kostenlos in Anspruch nehmen. Gegebenenfalls fallen tarifübliche Kosten für Telefon oder Internet an.

Die Dauer der Beratung hängt vom jeweiligen Einzelfall ab.

Erlass des Bundesministeriums des Innern vom 13. Dezember 2011

Erlass des Bundesministeriums des Innern vom 26. Oktober 2017

Formulare: keine

Onlineverfahren möglich: nein

Schriftform erforderlich: nein

Persönliches Erscheinen nötig: nein 

Die Beratung erfolgt wahlweise in 

  • Deutsch,
  • Englisch,
  • Türkisch, 
  • Russisch.

Bundesministerium des Innern und für Heimat

Keine zuständige Stelle gefunden